Die Qual der Wahl – Auslandsreisekrankenversicherung

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten und Varianten einer Auslandsreisekrankenversicherung. Bevor sich der Urlauber aber für eine dementsprechende Versicherung entscheidet, ist es wichtig, die unterschiedlichen Angebote gegenüberzustellen. Fakt ist: Wer die Qual hat, hat die Wahl, denn es gibt unzählige Anbieter, die selbstverständlich die besten Versicherung anbieten.

Der Leistungsumfang der Versicherung – ein Versicherungsvergleich gibt einen Aufschluss darüber

In erster Linie ist neben der Prämie auch die Leistung zu hinterfragen. Viele Versicherungen sind zwar günstig, sparen jedoch bei der Leistung. Der Versicherungsnehmer muss daher selbst im Vorfeld Überlegungen anstellen, auf welche Leistungen er Wert legt. Selbstverständlich ist die Höhe der Versicherungssumme entscheidend. Im Regelfall raten Fachleute eine Versicherungssumme von 500.000 Euro zu vereinbaren. Ebenfalls sollte der Rücktransport in das Heimatland zu 100 Prozent von der Versicherung übernommen werden. Eine weitere Möglichkeit ist der Transport der Begleitperson. Auch hier ist es vernünftig, wenn sich der Versicherungsnehmer für eine Versicherung entscheidet, welche für den Hin- und Rücktransport des Verwandten eine 100%ige Deckung anbietet.

Die unterschiedlichen Varianten der Versicherung – für Singles, Familien und Senioren gibt es spezielle Tarife

Bei der Auslandsreisekrankenversicherung der DFV gibt es auch unterschiedliche Modelle für Senioren, Singles oder auch Familien mit Kindern. Viele Versicherungsanbieter präsentieren unterschiedliche Tarife, passen die Versicherung an die Wünsche und Gegebenheiten an und versuchen auch mit günstigen Angeboten zu überzeugen. So gibt es etwa Auslandsreisekrankenversicherung, bei denen das Kind automatisch mitversichert ist. Für Singles hingegen ist es wichtig, dass der Hin- wie Rücktransfer einer Begleitperson inkludiert ist. Wichtig: Um die monatliche Prämie zu sparen, kann der Versicherungsnehmer einen Selbstbehalt bezahlen. Der Selbstbehalt ist zwar nur bei wenigen Anbietern möglich, kann aber zur Kostenfalle werden.

Das Fazit – nicht bei den Leistungen der Versicherung sparen

Sparen ist wichtig, jedoch sollte man sich seine Versicherung nicht zur Unkenntlichkeit sparen. Leistungen wie etwa Bergung, Bestattungskosten sowie auch der Transport nach Hause und auch der Transport von Begleitpersonen muss unbedingt inkludiert sein. Ebenfalls sollte die Versicherungssumme nicht unter 500.000 Euro festgelegt sein. Ein Unfall mit einer stationären Behandlung kostet im Ausland mehrere tausend Euro; wer dann noch Rücktransporte und Weiterbehandlungen hat, ist froh, wenn eine Versicherung hat, die durchaus eine hohe Deckungssumme aufweist.