Rechtsschutz aber richtig!

Wer schon einmal einen juristischen Streit mit dem Vermieter oder Nachbarn hatte, der war über die Hilfe eines Rechtsbeistandes dankbar. Doch Anwalts- und Prozesskosten sind kostenintensiv. In solchen Fällen steht einem eine Rechtsschutzversicherung zur Seite. Jedoch sollten Sie genau abwägen, welche Versicherung Sie wirklich brauchen.

Als Besitzer eines Kraftfahrzeuges sollten Sie sich mit einer Verkehrsrechtsschutzversicherung schützen. Denn passiert ein Unfall, muss die Schuldfrage oder die Höhe eines Schadenersatzes oft vor Gericht geklärt werden. Übrigens ist man mit einer Verkehrsrechtsschutzversicherung meist auch als Mitfahrer, als Fahrer eines fremden Autos, als Mieter eines Mietautos, als Radfahrer oder Fußgänger versichert.

Als Arbeitsnehmer gehören rechtliche Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgeber leider oftmals zum Alltag. Bei einem Gerichts-Verhalten vor dem Arbeitsgericht muss jede Prozesspartei ihre Kosten in der ersten Instanz selbst tragen. Da hilft eine Rechtsschutzversicherung für den Berufsbereich.

Rechtsschutzversicherungen haben zusätzlich den Vorteil, dass sie wie eine Art Baukasten zusammengesetzt werden können. Der Kunden hat Einzelbereiche wie zum Beispiel Verkehr-, Miet-, Beruf-, Privat-, Familien-, und Erbrecht zur Auswahl und kann die Einzeltarife zusammenfügen wie er es benötigt. Besonders beliebt ist die Kombination aus Verkehrs-, Berufs-, und Mietrecht. Wer jedoch ein Eigenheim besitzt, kann die letzte Variante natürlich herausnehmen.

Rechtsschutzversicherungen waren in den letzten Jahren immer mehr dazu gezwungen, die Preise anzuheben, dies ist den steigenden Zahlen an Rechtsstreitigkeiten zu verdanken. Deshalb überlegen Sie sich gut, welche Tarife sie miteinander kombinieren und wählen Sie die Selbstbeteiligung, die Sie bereit sind im Schadenfall zu übernehmen. Diese beiden Faktoren lassen die Beiträge deutlich senken. Nehmen wir einmal an, Sie möchten 3 Rechtsschutz Teilbereiche abdecken und wählen zusätzlich statt 0 € Selbstbeteiligung eine Rechtsschutzversicherung mit 150 € Selbstbeteiligung, dann sparen Sie ca. 7 € (je nach Versicherungsunternehmen) im Monat. Die Ersparnis in einem Jahr beträgt mehr als 80 €. Dies empfiehlt sich aber nur dann, wenn Sie nicht jedes Jahr einen Schaden bei Ihrer Rechtsschutzversicherung geltend machen.

Seien Sie aber vorsichtig, denn bei zu leichtsinnigen oder vermehrten Schadensmeldungen! Viele Versicherungen behalten sich das Recht vor, bei mehr als 2 gemeldeten Schäden in 12 Monaten von ihrem außerordentlichen Kündigungsrecht Gebrauch zu machen. Eine solche Kündigung wird es Ihnen schwer machen, zu einer anderen Versicherung zu wechseln und nicht selten werden Sie mit einer Wartezeit von bis zu 5 Jahren “bestraft”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.